Dunstabzugshauben

Ablufthaube

ablufthaube.jpg

Dunstabzugshauben mit Abluftbetrieb saugen Dämpfe, Fettmoleküle und unangenehme Gerüche unmittelbar über dem Herd auf. Sie verfügen in der Regel auch über einen eingebauten Fettfilter, der die feinen Moleküle direkt herausfiltert. Die Abluft wird anschließend über ein Rohr ins Freie geführt, wofür meist ein Mauerdurchbruch geschaffen werden muss. Ein angenehmer Nebeneffekt: Ablufthauben befördern auch überschüssige Luftfeuchtigkeit vom Kochen auf dem Herd direkt nach draußen, was das Öffnen von Fenstern zum Lüften in der Küche überflüssig macht.

Wichtig ist, beim Abluftbetrieb stets darauf zu achten, dass kein Unterdruck in der Küche entstehen kann - und das funktioniert nur, wenn dem Raum gleichzeitig auch Frischluft zugeführt wird. Daher sollte das Fenster beim Betrieb mindestens gekippt bzw. die Tür geöffnet sein.

Ablufthauben zeichnen sich in der Küche durch enorme Effizienz aus, die höher ist als bei den meisten Dunstabzugshauben mit Umluft. Zudem sind sie dazu in der Lage, Feuchtigkeit effizient abzuführen, so dass beschlagene Fensterscheiben gar nicht erst entstehen können. Darüber hinaus kommen sie vollkommen ohne einen wartungsintensiven Aktivkohlefilter zur Neutralisierung unangenehmer Gerüche aus. Bei einer Ablufthaube genügt ein integrierter Fettfilter zur Luftreinigung, der möglichst aus Metall besteht und spülmaschinenfest ist. Dann lässt er sich zwischendurch bequem in der Spülmaschine reinigen und ist danach hygienisch einwandfrei sauber. Werden sie entsprechend gewartet, müssen Fettfilter aus Metall meist erst nach vielen Jahren ausgetauscht werden.

Umlufthaube

umlufthaube.jpg

Dem gegenüber steht die Umlufhtaube, welche keinen Mauerdurchbruch nach außen hin benötigt. Die Haube saugt Kochdämpfe, Fettmoleküle und schlechte Gerüche einfach auf und reinigt sie mit einem eingebauten Fettfilter. Dieser kommt zwar auch bei Ablufthauben vor, allerdings gibt es hier einen entscheidenden Unterschied, denn Umlufthauben verfügen zusätzlich über Aktivkohlefilter. Sie befreien die eingesaugte Luft von schlechten Gerüchen und neutralisieren sie, ehe sie wieder zurück in den Raum geführt wird. Genau deshalb ist auch keine Frischluft im Raum erforderlich, da kein Sauerstoff nach außen abgeführt wird.

Nachteile

Ein Nachteil ist allerdings, dass Umlufthauben nicht dazu in der Lage sind, Wasserdämpfe mitsamt ihrer Gerüche zu beseitigen. Daher ist es zu empfehlen, das Fenster während des Betriebs trotzdem zu öffnen.

Vorteile

Moderne Umlufthauben bringen den großen Vorteil mit sich, dass sie sich an jedem beliebigen Ort ohne Probleme befestigen lassen und nicht auf einen Mauerdurchbruch angewiesen sind. Aus diesem Grund können sie sogar in Mietwohnungen eingebaut werden, ohne dass der Eigentümer sein Einverständnis dafür erteilen muss - ebenso ist die Abnahme eines Schornsteinfegers nicht nötig. Wer etwas handwerkliches Geschick mitbringt, kann den Einbau einer Umlufthaube sogar von alleine vornehmen.

Fazit

Trotz der genannten Vorteile gilt es dennoch zu berücksichtigen, dass eine Umlufthaube nicht mit der Effizienz und Leistung einer Ablufthaube mithalten kann. Sie führen Feuchtigkeit kaum bis gar nicht aus dem Raum ab - weswegen die Fenster schnell beschlagen, wenn sie nicht geöffnet sind und die Luftfeuchtigkeit nach außen lassen. Ist dies nicht der Fall, droht irgendwann die Gefahr eines Schimmelbefalls in der Küche. Darüber hinaus ist es erforderlich, den eingebauten Aktivkohlefilter in regelmäßigen Abständen zu erneuern bzw. nachzukaufen. Somit bedeutet die Nutzung einer Umlufthaube auch immer gewisse Betriebskosten, die in regelmäßigen Abständen anfallen.

Posted in lexikon on Jun 27, 2019